Schlagwort-Archive: anfängertipps

Frauen und Kitesurfen – ein Motivationsguide

Viele Mädchen und Frauen zögern, mit dem Kiten anzufangen, weil es – leider – immer noch jede Menge Vorurteile gibt: Zum Kiten braucht man viel Kraft, man muss super sportlich sein etc. Tatsache ist: Wenn man es nicht versucht, entgeht einem etwas! Deshalb wird hier mit Vorurteilen erst einmal aufgeräumt. Dieser kleine Motivationsguide soll allen Mädels und Frauen helfen, die sich in puncto Kitesurfen die Frage stellen: Soll ich, oder soll ich nicht? Die Antwort ist ein klares JA!

Die Tipps stammen von einer, die es wissen muss: Theresa “Resl” Gaismayer unterrichtet Kiten seit mehreren Jahren und hat dabei auch viel Schulungserfahrung mit Frauen gesammelt. Also: Lesen, Kitekurs/-camp buchen, durchstarten!
P. S.: Resl veranstaltet im Jänner 2018 ein Camp mit den Seven Seas Riders in Sri Lanka. Wenn das nicht der perfekte Start ins Kite(er)leben ist? Infos zum Camp gibt’s am Ende des Artikels.

Frauen und Kitesurfen – ein Motivationsguide weiterlesen

Sharing

Artikel-Serie: Kitesurfen mit Kindern – Tipps & Tricks – Vol. 1

Ein Thema, zu dem ich in letzter Zeit viele Anfragen bekommen habe, ist Kiten mit Kindern. Da das Thema ziemlich umfangreich ist – richtiges Equipment, Lehrmethoden, richtiges Verhalten als Elternteil etc. – habe ich mich entschlossen, eine Artikelserie zum Thema zu machen. Und dabei kommen Leute zu Wort, die sich auskennen (da ich selbst keine Erfahrung auf diesem Gebiet habe ;)).
Den Anfang macht Oliver Palmers aka Olsen, Snowkite-Weltmeister und Inhaber von snowkitekurse.at, der FAQs zum Thema Kitesurfen mit Kindern beantwortet und nun bis Ende Juni nächsten Jahres die KITE4KIDS-Tage veranstaltet – kostenloses Schnupperkiten für Kids am Neusiedlersee! Mehr dazu wird am Ende des Artikels verraten.
Sharing

Let’s get off the hook! Unhooked-Tipps von den Profis

Viele Kiter möchten sich, nachdem sie eingehängte Sprünge beherrschen, auch an ausgehakte Tricks heranwagen. Nicht nur, dass sich dadurch ein ganz neues Kite-Feeling ergibt – Unhooked-Manöver eröffnen einem so viele neue Möglichkeiten! Ich habe vier Pro-Kitesurfer gebeten, mir für Kitejoy ihre wichtigsten Tipps für die ersten Unhooked-Schritte zu verraten.

Let’s get off the hook! Unhooked-Tipps von den Profis weiterlesen

Sharing

Business, Lifestyle, Kitesurfen & Zickenkriege: Interview mit Maroean Mones von Girlzactive

Vor kurzem habe ich mit Maroean Mones geredet. Die Holländerin hat Girlzactive gegründet, ein Unternehmen, das weltweit Kitecamps und Boardsport-Events für Frauen organisiert. Es ist gar nicht so lange her, dass  Maroean noch in der Corporate-Banking-Branche gearbeitet hat. Ein Kitekurs war ausschlaggebend dafür, dass sie sich 2013 irgendwann folgende Frage gestellt hat: “War das echt schon alles?” Schlussendlich wurden die Businessklamotten im Schrank eingemottet und im November 2014 offiziell  Girlzactive ins Leben gerufen. Maroean hat die Kitelehrer-Lizenz gemacht, unterrichtet und stellt  gemeinsam mit ihrem Team die Girlzactive-Trips auf die Beine. Ihre Homebase ist in Utrecht, meistens ist sie aber irgendwo auf der Welt an Kitespots unterwegs.

Für mich war es wirklich beeindruckend zu erfahren, wie eine Frau  denkt, die einfach das Risiko eingegangen, ihrem Herz gefolgt ist und jetzt jeden Tag den Surf-Lifestyle lebt. Was nicht bedeutet, dass dahinter nicht viel Arbeit steckt, ganz im Gegenteil sogar!

Mehr über den Spirit von Girlzactive, Rituale, das Kite-Beziehungs-Thema und das Klischee rund um Zickenkriege in Frauengruppen gibt’s hier im Interview zu lesen.

Business, Lifestyle, Kitesurfen & Zickenkriege: Interview mit Maroean Mones von Girlzactive weiterlesen

Sharing

5 Fragen, 5 Antworten: Laila Puehringer

Laila Puehringer ist der Kitesucht 2007 verfallen. Die Austro-Marokkanerin aus Wien ist häufig unterwegs und hat schon in der Dominikanischen Republik gelebt. Seit 2009 nimmt die Ozone-Teamriderin an Contests teil und fährt auch im Weltcup mit – früher im Freestyle, jetzt strapless in der Welle. In der GKA-Wave-Competition im September auf Mauritius war es nur ein Punkt, der sie vom Semifinale getrennt hat. Und sie meint: „Ich bin hungrig auf mehr!“

img_8835
Ozone-Teamriderin Laila Puehringer ist immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Wellen.

 

Im Interview verrät Laila, wie und warum sie vom Freestyle aufs Surfboard umgestiegen ist und wie man am besten mit dem strapless Kiten beginnt.

5 Fragen an: Laila Puehringer

 

Erzähl mal ein wenig von deinen ersten Kite-Erfahrungen. Wie bist du damals dazu gekommen, wie waren die Anfänge für dich – was war am schwierigsten?

  • Meine Freundin Sandra wollte unbedingt kiten lernen und hat mich zu einem Kurs in Podersdorf überredet. Leider hatten wir gar kein Glück mit Wind und Wetter … und sind deshalb nicht allzu weit gekommen. Danach hatte ich kein wirkliches Interesse mehr am Kiten.
    Ein Jahr später bin ich in die Dominikanische Republik gezogen. Mein damaliger Freund war Manager von einer Kiteschule und hat mich sozusagen überredet, es nochmals zu probieren – und da ich auch nichts dafür zahlen musste, habe ich zu gesagt. Damals hätte ich jedoch niemals gedacht, dass ich so verrückt nach diesem Sport werden könnte!

 

img_9195
Vom Wellenreiten war Laila Puehringer schon immer fasziniert – sie surft auch heute noch, sooft es geht (auch mal ohne Kite ;)).

Du hast ja früher an Freestyle-Competitions teilgenommen und jetzt an Wave-Contests. Warum hast du umgesattelt? 

  • Puh, da gab es viele Gründe. Einer davon war, das ich mir 2013 den fünften Lendenwirbel beim Kiten gebrochen habe. Und Freestyle war einfach ab eine bestimmten Zeitpunkt nicht mehr das, was ich machen wollte. Ich war mein ganzes Leben lang schon fasziniert vom Wellenreiten und surfe selbst auch sehr gerne und so oft es geht. Die Kombination aus Kiten und Wellenreiten habe ich dann einfach ausprobiert – und es sofort geliebt! Alles war so natürlich für mich, auch wenn mich große Wellen am Anfang oft noch eingeschüchtert haben. Aber ich liebe die Herausforderung, den Spass und die Verbundenheit mit dem Ozean und den Wellen beim Kitesurfen.

 

img_8931
Laila Puehringer: “Strapless kitesurfen war von Beginn an natürlich für mich – auch, wenn mich große Wellen anfangs noch eingeschüchtert haben.”

Gehst du auch noch gerne mit dem Twintip aufs Wasser?

  • Ich bin früher gerne mit dem Twintip gekitet. Mittlerweile weiss ich jedoch nicht mehr, wann ich das letzte mal eins benutzt habe. Das ist bestimmt schon über ein Jahr her 🙂 Der Wunsch dazu überkommt mich nur noch ganz selten – wenn, dann bei starkem Wind, wenn ich einfach mal wieder hoch springen will.

 

img_9476
Laila Puehringer: “Der Moment, in dem man seine erste Welle fährt, ist einfach absolut fantastisch!”

Sollte jeder Kiter auch mal strapless ausprobieren – und wie beginnt man überhaupt am besten damit? 

  • Auf jeden Fall sollte man es ausprobieren!! Am Anfang ist es schon eine Herausforderung, ohne Bindung auf einem Surfboard zu stehen und nur zu fahren. Aber der Moment, wenn man seine erste Welle fährt, ist einfach absolut fantastisch! Zu den ersten Strapless-Erfahrungen: Ich selbst habe mit einem sehr kleinen, normalen Surfboard begonnen. Ich würde dazu raten, für erstmal einfach ein gebrauchtes Brett zu kaufen – eins, das weder zu klein noch zu groß ist (Anm.: vorher informieren ;)). Anfangs hatte ich nur hinten am Board Pads und vorne Wachs. Seitdem ich aber zum ersten Mal ein voll gepaddetes Brett gefahren bin, möchte ich gar nicht mehr umsteigen!
    Was beim Einstieg noch wichtig ist: Um ein Gefühl fürs Board zu bekommen, sollte man an einem flacheren Spot anfangen – also nichts mit hohen Wellen! Einfach viel fahren und Turns üben. Für mich war es perfekt, am Anfang nur in ganz kleinen Wellen zu fahren und mich erst langsam an größere heranzutasten. Wichtig: Fürs Kiten in der Welle sollte man den Jibe perfekt beherrschen – ansonsten verpasst man viele Wellen. Auf meiner Facebook-Seite gibt es ein Tutorial dazu!


    img_9632
    Laila Puehringer: “Den Style von Männern und Frauen in der Welle kann man nicht vergleichen. Beides ist schön anzusehen!”

    Meine Top-Spots:
    Für regular (linker Fuß vorne) Marokko (Essaouira; Moulay for Fortgeschrittene), Dominikanische Republik (Punta Goleta; Encuentro für Fortgeschrittene – wobei Punta Goleta auch groß werden kann).
    Für goofy (dort fahre ich backside, meine schwierige Seite: Südafrika (Big Bay), Mauritius (nur für Fortgeschrittene).

 

Was ist deiner Meinung nach der Unterschied zwischen Frauen und Männern beim Kiten?

  • Manchmal kommt mir vor, als hätten Männer echt viel weniger Angst, neue Sachen auszuprobieren. Frauen tasten sich vergleichsmäßig eher langsam an Tricks und Wellen heran. In Sachen Ausdauer stehen die Frauen den Männern am Wasser aber um nichts nach! Den Unterschied beim Style, überhaupt in der Welle, kann man meiner Meinung nach nicht vergleichen. Da unterscheiden sich Frauen und Männer ganz extrem. Beides ist schön anzusehen!

 

img_9964
Laila Puehringer: Die Profi-Kiterin ist Waterwoman durch und durch..

 

Ihr wollt mehr über Laila erfahren? Mehr Infos gibt’s hier:

www.lailapuehringer.com

www.facebook.com/Lailakitesurf

Instagram: lailapuehringer

 

Coverfoto: (c) Georg Scheu

Sharing

FAQ rund ums Kitesurfen. VOL. 2: Vier- oder Fünfleiner?

Die Leinenfrage … immer wieder ein heißes Diskussionsthema.

Diese fünfte Leine. Meiner Erfahrung nach ein Thema, das die Kitecommunity immer wieder in zwei Lager spaltet. Entweder man liebt sie oder man hasst sie. Ich vergleiche das Thema Vier- oder Fünfleiner gerne mit der Frage “Nutella mit oder ohne Butter drunter?” Kennt ihr jemanden, der da sagt: “Mir egal”? Also ich nicht. Da gibt’s nur Entweder-Oder-Meinungen. (Es geht übrigens nur ohne Butter … gar keine Frage ;))

Ist der Unterschied zwischen Vier- und Fünfleinerkites vergleichbar mit dem zwischen Waveboard und Twintip? (c) H. Fuchs
Ist der Unterschied zwischen Vier- und Fünfleiner-Kites vergleichbar mit dem zwischen Waveboard und Twintip? (c) H. Fuchs

FAQ rund ums Kitesurfen. VOL. 2: Vier- oder Fünfleiner? weiterlesen

Sharing

Kitesurfen: Wie aus Angst (gesunder) Respekt wird

Kitesurfen wird heutzutage meist als “Funsport” bezeichnet. Es macht also Spaß. Für mich stimmt das zu 100 Prozent – klar, sonst würde ich es ja nicht machen. Was leider noch viele unterschätzen: dass Kitesurfen unter bestimmten Bedingungen trotzdem noch das ist, was es in seinen Anfangsjahren war – nämlich Extremsport. Und Extremsport ist – no na – gefährlich. Oder kann gefährlich sein, wie man’s nimmt.

hardcrash2
Um Stürze kommt wohl kein Kiter herum – erst recht nicht, wenn es ums Erlernen neuer Tricks geht. Da muss man eben durch. (c) Helmut Fuchs/kitejoy

Auch, wenn moderne Safety-Systeme nicht mehr mit denen von früher vergleichbar sind (Depower war einst ein Fremdwort – und Quickrelease? Naja …), gibt es doch immer wieder Meldungen von tragischen Unfällen, bei denen Kiter schwer verletzt wurden oder gar ums Leben gekommen sind. Das macht verständlicherweise vielen Angst – und kann dazu führen, dass man erst gar nicht in Erwägung zieht, es mal mit Kiten zu probieren. Obwohl es einen prinzipiell schon in den Fingern jucken würde.

Kitesurfen: Wie aus Angst (gesunder) Respekt wird weiterlesen

Sharing