Kitespot Dakhla kitejoy

Review: Kitespot Dakhla, Marokko

{Sponsored Post}*  Da man an allen Ecken und Enden von den genialen Kitebedingungen in Dakhla hört, stand die Lagune dort schon immer auf meiner persönlichen Kite-Bucket-List. Im Nachhinein kann ich sagen: Um sich eine Vorstellung davon machen zu können, muss man selbst hin. Wer noch nicht in Dakhla war, hat etwas versäumt ! Ob Flachwasser oder Welle – Dakhla liefert alles, was das Kiterherz begehrt. Warum man Marokkos riesige, berühmte Kitelagune und die tollen Wavespots unbedingt live erleben muss, erfahrt ihr hier.


Schon, als wir bei unserer Abreise die ersten Meter von Dakhla Attitude in Richtung Flughafen fuhren, begann ich, diesen Ort zu vermissen. Wir hatten dort ein paar Tage verbracht, um über die Qualifikationen für die Jugendolympiade zu berichten – und natürlich, um selbst zu kiten und die Gegend zu erkunden. Diese paar Tage reichten völlig aus, um uns von Dakhla zu überzeugen (bereits am Flughafen checkten wir unsere Terminkalender hinsichtlich einer Gelegenheit, wieder hinzufliegen … :)) .

Dakhla Attitude wurde von 2005 bis 2007 erbaut und war somit das erste Hotel auf der Halbinsel, die die Lagune in Dakhla umgibt. Mehr über die öko-freundliche Bauweise und Philosophie des Resorts gibt’s nach den Fakten rund um Wind und Wetter.

Kitespot Dakhla Kitejoy
Jeden Morgen mit so einer Aussicht aufwachen und Wind und Wetter checken – so lässt es sich leben. (c) Helmut Fuchs/kitejoy

Kitespot Dakhla
Wind und Wetter

Dakhla gilt als Windparadies schlechthin – rund 330 (kitebare) Windtage sprechen für sich. Die Hotels und Camps befinden sich auf der Halbinsel rund um die Lagune – diese mit mehr als 40 Kilometer Länge und vier Kilometer Breite (an der breitesten Stelle sind es 17 Kilometer) wirklich riesig ist.

Durch die geographische Lage profitiert Dakhla fast das ganze Jahr über von den Passatwinden. Die Standard-Windrichtung ist Nord(ost) – selten gibt es Wind aus Süden, der aber, sofern stark genug, auch gut kitebar ist (wir hatten bei diesen Bedingungen gute und auch richtig starke Kitetage).

Kitespot Dakhla South Wind Kitejoy
Auch bei untypischem Südwind hatten wir großartige Sessions in Dakhla. (c) Kitejoy

Grundsätzlich herrscht aber Nordostwind vor – dieser startet morgens und wird im Laufe des Tages immer konstanter. Wer richtig starke Bedingungen möchte, kommt am besten im Sommer, genauer gesagt von Mai bis Oktober. Während dieser Monate werden die Passatwinde noch von der Thermik verstärkt, und 7 Beaufort sind an der Tagesordnung.  Am stärksten ist der Wind normalerweise im Juli und August. Die beste Zeit für Wellen ist wiederum von Oktober bis März.

Während der Sommermonate beträgt die Temperatur tagsüber rund 25 Grad, nachts etwa 18. Im Winter sind es, je nach Wetterbedingungen, im Schnitt 5 Grad weniger. Da es in der Wüste nachts grundsätzlich kühl wird, sollte man einen Hoodie und lange Hosen mitnehmen – im Winter sind auch geschlossene Schuhe empfehlenswert.
Die Wassertemperatur in Dakhla fällt üblicherweise nie unter 19 –20 Grad.  In den Wintermonaten braucht man einen langen Neoprenanzug, im Sommer reicht ein Shorty völlig aus.

Kitespot Dahkla Wetsuit Kitejoy
Während der Wintermonate ist man in Dakhla mit einem langen Neo gut beraten – im Sommer ist ein kurzer Anzug genug. (c) Helmut Fuchs/Kitejoy

Kitespot Dakhla
Die Spots im Detail

Ob man gerade mal ins Kiten hineinschnuppert oder an seinen Tricks feilen will – die Lagune in Dakhla bietet für jedes Könnenslevel die richtigen Bedingungen, vom Anfänger bis zum Freestyle- oder Wave-Pro. In der riesigen Lagune ist genug Platz zum Üben und Spaß haben, und falls man mal ein Problem hat, gibt es Rescue Service mit dem Boot.
Zu Dakhla Attitude gehört das Rihfly Watersports Center am Dragon Beach, wo man Material ausleihen und Kurse und Stunden für jede Könnensstufe buchen kann und das Exkursionen zu den Wavespots (man braucht dafür oft ein Geländefahrzeug) oder Downwinder zur White Dune organisiert.

Kitespot Dakhla Main Spot Kitejoy
Jede Menge Platz am Main Spot. (c) Kitejoy

Spots an der Lagune

  • DRAGON BEACH
    Dragon Beach ist der Hauptspot bei Dakhla Attitude. Der Wind kommt meist sideshore von rechts (oder mehr onshore, wenn er eher nordöstlich ist).  Der konstante Wind und viele stehtiefe Bereiche machen diesen Spot auch für Anfänger ideal.
  • SPEED SPOT
    Etwas östlich vom Dragon Camp gelegen befindet sich der weltberühmte Speed Spot – das ultimative Paradies für Freestyler und Flachwasser-Fans! Bei Ebbe sorgt eine 40-cm-Mini-Düne für rund zwei Kilometer butterflachen Offshore-Playground mit tiefem Wasser.
  • WHITE DUNE
    Der populärste – und wohl schönste – Spot der ganzen Lagune. Eine riesige Düne aus weißem Sand bildet hier eine kleine Extra-Lagune. Um diesen unglaublichen Platz zu erkunden, braucht man aber etwas Zeit und Energie, denn ein Downwinder vom Hotel zur weißen Düne dauert etwa drei Stunden.
  • DRAGON ISLAND
    Diese Insel gegenüber des Dakhla-Attitude-Resorts gilt als heiliger Ort. Und wenn man Dragon Island sieht, glaubt man das auch gerne! Der viele Wind hat den Sanddünen und den Felsen der Insel die Form eines Drachens verliehen. Man kann rund um die Insel kiten, sie mit dem Boot erkunden oder bei extremem Niedrigwasser auch hinspazieren. Eine Legende besagt: Wenn man zur Insel kommt, soll man eine Muschel mitnehmen – dann wird man bald wieder zurückkommen. Was für ein Glück, dass wir eine eingesteckt haben!
Kitespot Dakhla Dragon Island Kitejoy
Die Lagune bei Ebbe mit Dragon Island im Hintergrund. (c) Helmut Fuchs/Kitejoy

Wellenspots

  • WESTPOINT/OUM LAMBOIUR
    Dieser Spot in der Nähe von Dakhla bietet exzellente Wellenbedingungen mit Side- bis Sideoffshore-Wind und langen, sauber nach rechts brechenden Wellen. Westpoint ist nicht umsonst einer der Spots der GKA Wave Tour.
  • POINTE DE L’OR
    Eine wunderschöne, einsame, wellige Bucht, nur 20 Minuten von Dakhla Attitude entfernt (und somit der am nächsten gelegene Wellenspot).
  • LA SARGA
    Das kleine Fischerdorf liegt weit südlich an der Atlantikküste, rund 45 Minuten Fahrzeit von Dakhla Attitude entfernt. Was man dort vorfindet: Super saubere Righthander in Abständen von acht bis zehn Sekunden.
Kitespot Dahkla Westpoint Kitejoy
Mit seinen weltklasse Wellenbedingungen ist Westpoint nicht umsonst einer der Tourstopps der GKA. (c) Helmut Fuchs/Kitejoy

Kitespot Dakhla
Das Resort

  • Dakhla Attitude besteht aus drei verschiedenen Camps: Das Dragon Camp hat 45 Bungalows auf drei Ebenen, alle mit Badezimmer und Aussicht auf die Lagune. Weiters gibt es die VIP-Bungalows, die größer und noch besser ausgestattet sind. Option Nummer drei ist das Windhunter Camp, das etwa 500 Meter entfernt liegt – dort gibt es auch größere, mehrstöckige Häuser, die sich perfekt für Familien eignen. Hier gibt’s ein paar Einblicke zu Dakhla Attitude und die Kitebedingungen am Hauptspot (Dragon Beach):
  • Wer es gerne richtig luxuriös mag, sollte ich das nagelneue PK25-Boutique-Hotel auf der anderen Seite der Lagune anschauen. Das Sports Center dort bietet das gleiche Setup wie bei Dakhla Attitude. Das PK25-Hotel eignet sich auch gut für Familien mit Kindern – morgens können die Kids mit dem Boot oder Auto zur Kinderbetreuung bei Dakhla Attitude fahren und die Eltern währenddessen kiten gehen. Dann gibt es entweder ein gemeinsames Mittagessen oder die Kinder bleiben bis 18 Uhr dort und werden dann wieder zu PL25 zurückgebracht.
  • Wer gerne in der Welle kitet (oder surfen will), ist bei Dakhla Westpoint an der richtigen Adresse. Das Hotel (ebenfalls ein Partnerhotel von Dakhla Attitude) befindet sich direkt am Wellenspot und ist unglaublich schön. Es wurde 2017 errichtet, der Style ist super beachy-surf-tropisch und von den mehrstöckigen Strandhäusern aus hört man die Wellen hereinrauschen. Surfer-Lifestyle par excellence! Hier gibt’s ein paar Einblicke ins Westpoint Hotel:

Essen & Trinken/Nightlife

Dakhla Attitude bietet Vollpension mit Frühstücks-, Mittags- und Abendbuffet (man kann im Restaurant aber auch á la carte ordern, was dann allerdings nicht im Hotelpreis inkludiert ist). Zum Frühstück gibt es tolles selbst gebackenes Brot, Müsli, Früchte, Marmeladen etc. Mittags und Abends wird viel Gemüse serviert, dazu Reis, Nudeln, Salate, Saucen, Brot, Fisch, Meeresfrüchte und Huhn oder anderes Fleisch – alles in einem Mix aus internationaler Küche und marrokkanischen Gerichten. Wasser gibt es zu allen Mahlzeiten kostenlos.

An der Beachbar direkt am Haupt-Kitespot gibt es superguten Kaffee, frische Säfte und tolle Cocktails, zu denen Knabbereien wie Nüsse oder Oliven serviert werden. In der Pink Flamingo Bar neben dem Restaurant trifft man sich abends nach dem Essen auf einen (oder mehrere) Drinks, zum Chillen oder Partymachen. (Anm.: Es gibt übrigens wirklich jede Menge Flamingos vor Ort – wenn man Glück hat, sieht man sie in der Lagune).
In direkter Nähe zu Dakhla Attitude gibt es keine weiteren Bars etc. (also kein Nightlife …) – aber mal ehrlich: Wenn man den ganzen Tag kitet, ist abends sowieso meist keine Energie mehr fürs Bar-Hopping übrig, haha!

Kein Wind? 

Kein Problem! Auch an Nicht-Kitetagen gibt es genug zu tun – man kann z. B. die Lagune mit dem SUP erkunden, eine Exkursion nach Dakhla machen und sich den Markt und Souk ansehen, die lokale Austernfarm besuchen, eine Wüstentour mit dem Geländewagen unternehmen oder mit dem Katamaran segeln gehen. Oder man trainiert seine Kite-Skills im hauseigenen Cable-Park von Dakhla Attitude. Wer es lieber ruhig angehen lässt, besucht das Hamam zum Relaxen oder gönnt sich eine Massage, um für die nächsten Kitetage wieder richtig fit zu sein.

Kitespot Dakhla No Wind Days Kitejoy
Auch an Tagen mit wenig bzw. keinem Wind gibt es in Dakhla genug zu tun. (c) Helmut Fuchs/Kitejoy

Wie kommt man nach Dakhla? 

Royal Air Maroc fliegt von vielen europäischen Flughäfen aus nach Dakhla – jeweils mit einem Zwischenstopp in Casablanca (ca. 1,5 Stunden; einen Direktflug gibt es von Paris aus). Bei uns liefen die gesamte An- und Rückreise super unkompliziert, gut organisiert undstressfrei ab. Und das Beste: Bei dieser Airline fliegt das Kitegepäck kostenlos mit! Dakhla Attitude bietet einen Transfer vom Flughafen zum Hotel an. Unser gesamter Trip lief durchgehend easy-cheesy ab, es gab keine Probleme mit dem Gepäck und alles war perfekt und pünktlich organisiert.


Kitespot Dahkla 
Dakhla Attitude – Interview mit
General Manager Dris Senoussi

Mittlerweile gibt es rund um die Lagune in Dakhla schon einige Hotels und Camps. Dakhla Attitude war das erste Resort, das vor Ort gebaut wurde. Driss Senoussi, General Manager des Hotels, verrät uns, wie damals alles begonnen hat und welche Philosophie hinter dem Resort steht. 

Kitespot Dakhla Dragon Bungalows Kitejoy
Die Dragon Bungalows waren die ersten Hotelbauten an der Lagune in Dakhla. (c) Helmut Fuchs/Kitejoy

Wie ist die Idee zu Dakhla Attitude entstanden?

Driss Senoussi: Ich bin 2005 eigentlich durch Zufall mit einigen Freunden hierher gekommen. Wir hatten Kitesurfen im Fernsehen entdeckt und ich wollte das unbedingt versuchen. Einer meiner Freunde hatte von Dakhla gehört und meinte: Du wirst diesen Ort lieben. Und er sollte recht behalten. Ich verliebte mich sofort in Dakhla. Zwar war ich zuvor schon mein ganzes Leben lang herumgereist, aber mit diesem Ort fühlte ich mich gleich verbunden. Ich hatte bis dahin noch überhaupt nichts mit dem Hotel-Business am Hut gehabt – beschloss aber trotzdem, hier zu investieren. Vorwiegend, um einen guten Grund zu haben, zurückzukommen! Viele hielten mich damals für verrückt … aber ich sagte ihnen einfach nur: Kommt hierher, dann versteht ihr, warum.

War es anfangs kompliziert, alles von Null auf aufzubauen?

DS: Die ersten Jahre waren ziemlich schwierig! Anfangs war hier nichts, wirklich gar nichts. Als erstes haben wir die Dragon-Bungalows gebaut, und das hat zwei Jahre in Anspruch genommen. Wir mussten alles importieren – angefangen von den Ingenieuren. Und ja, ich muss zugeben: Ich habe damals jeden Fehler gemacht, der in Sachen Konstruktion und Organisation auch nur irgendwie möglich war. Aber ich war nicht aufgrund des Geldes hier – ich wollte einfach unbedingt an diesem magischen Ort sein.

Die Flugverbindung war anfangs auch nicht so gut, richtig?

Ja, das stimmt. Es gab nur ein Flugzeug pro Woche von Casablanca nach Dakhla. Und lange Zeit mussten Gäste, die hierher kamen, vor dem Weiterflug eine Nacht in Casablanca verbringen. Ich meine, mal ehrlich: Wenn man in einem dieser Flughafen-Hotels übernachten muss, ist doch der ganze Zauber verflogen! Mittlerweile sind die Flugverbindungen so gut, dass manche Kiter sogar für nur vier Tage anreisen. Und auch das Kitegepäck kostet mit Royal Air Maroc nichts extra – das war Teil unserer Verhandlungen.

Allein diese Aussicht ist Grund genug, immer wieder nach Dakhla zu kommen. (c) Helmut Fuchs/Kitejoy

Wie sind die ersten Events abgelaufen?

DS: 2009 habe ich beschlossen, die Kite-World-Championships nach Dakhla zu bringen. Bei der ersten Competition war das noch ziemlich kompliziert – da Dakhla zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt war. Wir mussten also erst einmal die Organisatoren überzeugen. Was wir schließlich geschafft haben! Beim ersten Event waren etwa 35 bis 40 Rider dabei – in den Folgejahren wurden es laufend mehr, und plötzlich war Dakhla in der Kitewelt ein Begriff. Und auch wir bei Dakhla Attitude wurden laufend besser. Es ist schwierig, gutes Personal zu finden, aber wir bekamen gute Leute und damit entwickelte sich alles sehr positiv.

Mittlerweile ist Dakhla in der Kiteszene super populär – und die Infrastruktur rund um den Spot wächst und wächst … 

DS: Ja, speziell in den vergangenen drei Jahren ging die Entwicklungskurve steil nach oben und es wurde rund um die Lagune viel gebaut. Deshalb mache ich mir auch Sorgen um die Verantwortung, die jeder in Sachen Umwelt trägt. Unsere Hotels sind durchwegs so umweltfreundlich und nachhaltig wie möglich gebaut. Und wir sparen Wasser, wir recyclen es, haben Osmose-Anlagen, damit wir Plastik vermeiden. Inzwischen ist auch den Locals bewusst, wie wichtig es ist, die Lagune und die Umwelt zu schützen. Darum hegen sie auch an Investoren den Anspruch, die Natur und die landschaftlichen Gegebenheiten bei ihren Konstruktionen zu berücksichtigen. Außerdem haben wir eine Vereinigung zum Schutz der Lagune gegründet und versuchen, die Lagune und die White Dune im UNESCO-Schutzprogramm zu registrieren. Natürlich schützen wir den Platz selbst so gut wie nur möglich – aber ein solches Programm könnte dabei helfen, die Lagune noch sauberer und sicherer zu halten.

Wie oft kommst du selbst zum Kiten aufs Wasser?

Ich versuche, mir täglich eine Stunde freizuschaufeln. Natürlich gibt es extrem arbeitsintensive Phasen, in denen das nicht funktioniert. Aber ich versuche mein Bestes. Bei diesem Business hier geht es mir nicht ums Geld – es geht um meine Leidenschaft. Mein Haupt-Business habe ich ganz woanders. Ich will damit aber nicht sagen, dass die Hotels hier bloß ein Hobby für mich sind,  denn dann würde es auch nicht funktionieren.

In Sachen neue Projekte und Events gibt es derzeit einen straffen Terminplan … 

DS: Wir investieren, wir organisieren Veranstaltungen … wie die Sahraouiya, ein Solidaritäts-Race-Event für Frauen, in dessen Rahmen wir Geld für Frauenvereinigungen sammeln. In diesem Jahr haben wir bei diesem Event rund 15.000 Euro zusammenbekommen, und weitere 25.000 Euro für eine neue Kinderstation im heimischen Krankenhaus. Dieser soziale Bereich ist enorm wichtig – so etwas soll auch meinen Kindern gute Werte vermitteln. Menschen sollen nicht durch Geld motiviert werden. Das ist es, was wir hier bei Dakhla Attitude leben, es ist die Magie dieses Ortes. Das Team ist langsam gewachsen, und die Leute bleiben hier – weil sie spüren, dass sie hierhergehören und nach denselben Werten leben.

Kitespot Dakhla YOG Kitejoy
Bei Dakhla Attitude finden jede Menge Events statt – wie die TT:R-Qualifikation für die Jugendolympiade. (c) Helmut Fuchs Kitejoy

Das spürt man auch, wenn man als Gast hier ist 🙂

DS: Wir wollen unseren Gästen die bestmögliche Erfahrung bieten – niemand soll sich ausgenommen fühlen. Wir versuchen jedes Jahr aufs Neue, fürs gleiche Geld mehr Leistung zu liefern und Teuerungen zu minimieren. Um den Gästen noch mehr zu bieten, müssen wir auch verschiedene Unterkünfte und Zimmer zur Verfügung stellen, wie bei Dakhla Westpoint oder im neuen PK25. Im Vergleich zu vor zehn Jahren sind es heutzutage nicht nur mehr ganz junge Leute, die kiten, sondern auch ältere. Mir fiel auf, dass unsere VIP-Bungalows sehr beliebt sind, und so entstand die Idee zu einem kleinen Hotel mit etwas mehr Komfort – das ist nun PK25, unser neues Boutique-Hotel.

Ist in der Lagune nicht beld ein Platz-Limit in Sachen Hotels und Camps erreicht? 

Naja, das hängt davon ab. Der obere Teil der Lagune ist voll, aber auf der anderen Seite gibt es noch viele freie Spots Ich hoffe nur wirklich, dass sich die Leute ihrer Verantwortung der Umwelt gegenüber bewusst sind.

Wie wichtig sind Events für Dakhla Attitude?

Das erste Event, bei dem wir Veranstaltungsort waren, diente vorwiegend dazu, Dakhla bekannt zu machen. Eines ist klar: Mit Veranstaltungen machen wir kein Geld. Im Gegenteil, Events kosten uns jedesmal Geld. Aber wir mögen es, Competitions hier zu haben. Es ist toll, wenn internationale Top-Rider bei uns sind und uns ihr Feedback geben. Viele von ihnen sind mittlerweile auch zu Freunden geworden. Und natürlich sind auch alle Mitarbeiter stolz, wenn wir z. B die Weltmeisterschaft oder die GKA Kite-Surf World Tour hier bei uns haben. Events sind eine Möglichkeit, Dakhla und die spezielle Magie hier vor Ort zu zelebrieren!

Interview: Anja & Helmut Fuchs


Kitespot Dakhla Lagoon Kitejoy
Endlos viel Platz und endlos viel Wind. (c) Helmut Fuchs/Kitejoy

That’s it!

Mein Resümee nach meinem ersten Kitetrip nach Dakhla: Wer einfach nur den ganzen Tag kiten, kiten und nochmals kiten will, ist hier genau richtig. Man ist von einer wunderbaren Landschaft umgeben, hat jede Menge Wind, kann verschiedene Spots ausprobieren, hat auch etwas zu tun, wenn es mal keinen Wind gibt (was nicht so oft vorkommt), es gibt gutes Essen, die Unterkünfte sind gemütlich und funktionell. Alles in allem: Ich würde ohne zu Zögern sofort wiederkommen.

Ein riesengroßes DANKE an dieser Stelle an das Team von Dakhla Attitude für die Möglichkeit, dort eine großartige Woche zu verbringen!
* Gesponserter Artikel in Kooperation mit Dakhla Attitude. Die Behauptungen im Rahmen des Artikels entsprechen meiner persönlichen Meinung.

Alle Fotos in diesem Artikel: (c) Kitejoy

Wer noch Fragen zu Dakhla hat, kann mich gerne jederzeit unter contact@kitejoy.net anschreiben 🙂


Ihr möchtet noch weitere Reviews über Kitespots lesen? Hier gibt’s mehr:

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: