TwinTip Racing: Qualifikation für die Jugendolympiade 2018 in Dakhla

Ich hatte zwar immer wieder von allen Seiten gehört, dass Dakhla einfach perfekte Kiteconditions bietet.  Wie genial es dort wirklich ist, kann man sich aber gar nicht vorstellen, solang man nicht einmal persönlich vor Ort war! Bei solchen Bedingungen ist es kein Wunder, dass dort immer wieder Kitesurf-Competitions über die Bühne gehen – wie in diesem Jahr die Qualifikationen für die Jugendolympiade im Twintip Racing (TT:R), die von 20. bis 25. Februar bei Dakhla Attitude stattgefunden haben.  Ein Format, das nicht nur für die Racer selbst, sondern auch für Zuschauer unglaublich spannend ist.

TwinTip Racing – TT:R

Ein kurzer Einblick in das TT:R-Format:  Die Kitesurf-Disziplin für die Jugendolympiade 2018 in Buenos Aires ist eine Kombination aus Kite-Slalom-Race und Boardercross. Die Teilnehmer dürfen dabei traditionelle Twintip-Kiteboards und Tubekites verwenden (pro Teilnehmer sind ein Board und 4 Kiteschirme erlaubt; das Twintip kann sowohl mit Straps als auch mit Boots gefahren werden).

Beim Event in Dakhla bestand jeder Heat aus 8 Ridern, die Frequenz für die Heats war mit 6 Minuten festgelegt. Detaillierte Infos zum TT:R Format findet ihr hier.

(c) Helmut Fuchs/kitejoy

Bei den kontinentalen Qualifikationen für die Jugendolympiade in Marokko nahmen insgesamt 61 Rider under 19 Jahren (32 Jungs und 18 Mädels aus Europa sowie 8 Jungs und 3 Mädels aus Afrika) teil. Dakhla war das zweite Event nach Cabarete in der Dominikanischen Republik; die Ausscheidungen für die Region Asien und Ozeanien findet demnächst in Pranburi (Thailand) statt.

Dakhla Attitude ist ein riesiges Resort mit jeder Menge Platz, war aber während der Competition total ausgebucht. Kein Wunder – neben den “normalen” Gästen und Qualifikationsteilnehmern (manche mit ihren Eltern) waren auch noch Trainer und das gesamge Organisationsteam vor Ort. Ich war ehrlich gesagt unglaublich beeindruckt von den problemlosen Abläufen während des Events und wie das Hotel die Verköstigung und Unterbringung der vielen Gäste etc. perfekt organisieren konnte – immerhin ist das für ein Resort in der Wüste logistisch kein Klacks.

(c) Helmut Fuchs/kitejoy

Die Windbedingungen während des Events waren für Dakhla ziemlich ungewöhnlich (der Wind kam nicht aus der für die Region typischen Richtung) – aber am Ende gab es drei windige Tage mit ziemlich intensiven Races!

Die Heats sind extrem spannend anzusehen, da nicht nur Wenden rund um Bojen erfolgen, sondern auch Obstacles übersprungen werden müssen. Alles passiert super schnell, und für die Fahrer geht es neben der schnellsten Zeit auch darum, so wenige Penalties wie möglich zu kassieren. Strafen gibt es z. B., wenn man mit seinem Kite den eines anderen Fahrers berührt, jemanden behindert oder man ein Obstacle nicht richtig überspringt bzw. damit in Kontakt kommt.

Am ersten Qualifikationstag ballerte der Wind mit mehr als 30 Knoten – klar, dass es bei den Races dadurch umso mehr Action gab. Am Finaltag hingegen schwankte der Wind ständig – meistens gab es um die 17 Knoten, zwischendurch aber auch Böen mit bis zu 34 Knoten. Dadurch waren die Rider gezwungen, die Kitegrößen laufend zu wechseln (an diesem Tag kam alles von 8 bis 15 qm zum Einsatz), was natürlich eine zusätzliche Herausforderung darstellt.

(c) Helmut Fuchs/kitejoy

Super spannend war auch, von den Teilnehmern zu erfahren, warum sie überhaupt an der Qualifikation teilnehmen bzw. was genau sie am TT:R-Format reizt. Für die meisten ist es die Kombination aus Speed und dem Wettbewerb – und viele nennen als Vorteil auch die Tatsache, dass – im Gegensatz zu z. B. Freestyle-Competitions – man sich bei TwinTip Racing auch nach einem fehlerhaften Heat in den weiteren Heats noch verbessern und wieder aufholen kann.

Lokalmatador Jonas Quahmid aus Morocco hat die Afrika-Wertung der Jungs gewonnen und freut sich schon auf die kommenden Competitions. (c) Helmut Fuchs

Und die Gewinner? Die Freude über das Ergebnis der Afrika-Wertung bei den Jungs war in Dakhla besonders groß: Der Marokkaner Jonas Ouahmid hatte in seiner Wertung klar die Nase vorne und wird sein Land somit bei der Jugendolympiade in Argentinien vertreten.  Bei der afrikanischen Mädelswertung holte sich Rut Gouws aus Südafrika den ersten Platz.

Am europäischen Podium dominierte bei den Mädels Sofia Tomasoni – die Italienerin hatte ihren Sieg schon vor dem Finale klar gemacht.

Wesentlich spannender ging es bei der Europawertung der Jungs zu, wo sich Toni Vodisek aus Slowenien schlußendlich mit weniger als einem Punkt gegen den Franzosen Benoit Gomez durchsetzen konnte.

Sofia Tomasoni aus Italien hat die Europawertung bei den Mädels gewonnen. “Ich bin ohne Erwartungen nach Dakhla gekommen.”  (c) Helmut Fuchs/kitejoy

Und so sieht die Bestenliste nach den TT:R-Qualifikationen in Dakhla aus:

European Division (Jungs):

1. Toni Vodisek (SLO)
2. Benoit Gomez (FRA)
3. Maxime Chabloz (SUI)

(c) Helmut Fuchs/kitejoy

European Division (Mädels):

1. Sofia Tomasoni (ITA)
2. Alina Kornelli (GER)
3. Nina Font Castells (ESP)

(c) Helmut Fuchs/kitejoy

African Division (Jungs):

1. Jonas Ouahmid (MAR)
2. Pieter Botha (RSA)
3. Terje Magnus Groenewoud (RSA)

(c) Helmut Fuchs/kitejoy

African Division (Mädels):

1. Rut Gouws (RSA)
2. Johane Botha (RSA)
3. Assia Roussafi (MAR)

(c) Helmut Fuchs/kitejoy

Hier ein paar Einblicke ins Qualifikations-Event bei Dakhla Attitude (all shots by Helmut Fuchs/kitejoy):


Und hier noch ein paar zusammenfassende Videos zu den TT:R-Qualifikationen in Dakhla:

Nummer zwei (nicht wundern wegen des gleichen Titelbildes wie beim oberen Video – der Inhalt ist anders :)):

Wer mehr zum Thema TwinTip Racing erfahren möchte – wie exakte Regeln, zukünftige Events und Ergebnisse – findet diese Infos auf der offiziellen TT:R-Website.

 

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "TwinTip Racing: Qualifikation für die Jugendolympiade 2018 in Dakhla"

Kommentar verfassen

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Helmut Fuchs
Gast

Supernice!!! 🙂